Senioren Hunde richtig ernähren

Senioren Hunde richtig ernähren

Futter für Senioren

Eine ausgewogene Ernährung ist in jeder Lebensphase ein entscheidender Punkt für ein langes und gesundes Leben. Dieser Fakt gilt selbstverständlich auch für Hunde. Gerade bei Senior-Hunden ist eine an das Alter angepasste Ernährung besonders wichtig. Wenn unsere Vierbeiner ein gewisses Alter erreicht haben, lässt ihr Bewegungsdrang nach und sie verbrauchen deutlich weniger Energie.
Wir möchten heute gemeinsam mit euch einen Blick auf das richtige Futter für Senioren werfen.

Zeitpunkt der Futterumstellung

Wann bei deinem Hund das Seniorenalter eintritt, lässt sich nicht pauschal sagen. Ein wichtiger Faktor hierbei ist allerdings die Größe des Tieres. Große und kräftige Hunde werden in der Regel nicht so alt wie kleine, schmächtige Hunde. Ihr könnt den Alterungsprozess oft an zunehmenden Empfindlichkeiten beim Hund erkennen. Er ist schneller gestresst und reagiert empfindlicher auf laute Geräusche. Zudem wirkt der Vierbeiner öfter unruhig und nervös. Nach und nach lässt auch die Leistungsfunktion von seinen Sinnesorganen nach. Leider macht sich das Alter auch oft über Krankheiten bemerkbar. Ältere Hunde werden durch das geschwächte Immunsystem häufiger und schneller krank.

Weitere Anzeichen, dass eine Futterumstellung notwendig ist:

  • Fressunlust
  • Abgenutzte Zähne
  • Geringere Futteraufnahme
  • Langsamer Stoffwechsel

Darauf solltet ihr beim Füttern achten

Beim Futter ist es u.a. wichtig, es dem Alter angemessen umzustellen, dass bedeutet mehr Ballaststoffe und weniger Fett. Frisst der Hund das gleiche Futter als zu seiner aktiven Zeit und das auch noch in gleicher Menge, nimmt er schnell an Gewicht zu. Schuld daran ist der verringerte Bewegungsdrang.  Gerade im Alter, wenn auch die Gelenke nachlassen, sollte euer Hund keinesfalls an Übergewicht leiden. Damit die Gelenke deines Vierbeiners auch im Alter weiterhin gesund bleiben, kann zum Beispiel die Grünlippmuschel helfen, welche die Gelenke unterstützt. Mit dem richtigen Futter könnt ihr sowohl den Darm als auch die Leber und die Niere in Schwung und Takt halten. Bitte beachtet, dass die Zähne eures Hundes im Alter oft stark abgenutzt und nicht mehr so leistungsfähig sind. Knochen solltet ihr also in Zukunft besser weglassen, damit die Zähne nicht weiter geschwächt werden oder sogar ausfallen.
Mit dem richtigen Futter kann man also einiges bewirken. Für weitere Fragen zu dem Thema könnt ihr euch sehr gerne in einem Fachmarkt vor Ort informieren.

Was sollte das Futter enthalten?

Im Folgenden möchten wir euch einige Inhaltsstoffe aufzeigen, welche ein Seniorenfutter enthalten sollte:

  • Hochwertiges Eiweiß (Ei, Herz, Quark oder Muskelfleisch)
  • Phosphor im Futter verringern (zu viel Phosphor ist schlecht für die Knochen)
  • Viel Vitamin C (Stärkung des Immunsystems)
  • Mehr Ballaststoffe (wichtig, um starke Gewichtszunahme zu verhindern)
  • Schonkost (Reis und Hühnerfleisch können z.B. auch dabei helfen, dass die Verdauung gestärkt und aufrechterhalten wird)

Regelmäßige Gewichtskontrolle

Bei älteren Hunden bietet es sich an, eine regelmäßige Gewichtskontrolle durchzuführen. Auf diese Weise könnt ihr am besten nachverfolgen, ob ihr bei der Fütterung weitestgehend alles richtig macht. Wenn der Hund an Übergewicht leidet, hat das massive Auswirkungen auf seine weitere Gesundheit. Neben der hohen Belastung für die Gelenke können Erkrankungen wie z.B. Diabetes oder Herz-Kreislauf-Probleme die Folge sein.

Das Leben im Alter

Auch Hunde wünschen sich ein gesundes und schönes Leben im Alter. Mit unserer Unterstützung können wir ihnen dabei helfen, diesen Wunsch zu erfüllen.