Hunde richtig bürsten

Hunde richtig bürsten - Jetzt wird es haarig

Damit das Fell unseres Lieblings auch immer schön bleibt, benötigt es Pflege. Doch welche Bürste ist die Richtige für die Fellpflege. Wir haben dir nachfolgend ein paar Informationen zum Thema Bürsten zusammengestellt.

Tägliches Bürsten dient nicht nur der Floh- und Zeckenkontrolle, sondern stellt auch ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen Tier und Besitzer her. 

Ihr könnt bereits im Welpen-Alter mit dem regelmäßigen Bürsten starten, da das Bürsten neben der Pflege auch eine Massage ist und bei Hunden für Wohlbefinden sorgt. Dieses Wohlbefinden kann euch helfen, dass euer Vierbeiner euch vertraut und sich problemlos überall anfassen lässt. 

 

Die Pflege durch Bürsten ist wie bereits angesprochen eine Massage, regt die Durchblutung der Haut an und sorgt auf diese Weise für die Durchblutung der Haarwurzeln und Talgdrüsen. Talg ist Schutz für die Haut und verleiht dem Haarkleid seidigen Glanz. Das ideale Werkzeug für die tägliche Pflege ist ein Gummistriegel mit Noppen. Der Gummistriegel löst Fett und Schmutzpartikel aus dem Fell und massiert gleichzeitig die Haut des Tieres. Zudem wird die Durchblutung angeregt und sorgt für einen aktiven Hautstoffwechsel. Auch ältere Hunde, die sich nicht gerne kämmen lassen, genießen die tägliche Pflege und es entsteht eine positive Verknüpfung zu anderen Kämmwerkzeugen.

Der tägliche Zeitaufwand liegt bei vier bis fünf Minuten und ist ein tolles Entspannungsprogramm für Mensch und Tier. Für die direkte Fellpflege werden zweimal wöchentlich die dem Haartyp angepassten Kämmwerkzeuge verwendet.

 

Was für Bürsten gibt es und für welchen Felltyp eignen sie sich?

 

Die Bürste mit Nylon- oder Naturborsten:

Diese Bürste eignet sich für den Kurzhaarhund. Der Kurzhaarhund wird nach der Massage mit dem Gummistriegel mit so einer Büste nachgekämmt, damit auch die kurzen kleinen losen Haare aufgenommen werden können. Auf diese Weise wird das Fell des Hundes glatt und glänzend.

Die Zupfbürste:

Die Zupfbürste ist sehr empfehlenswert bei Hunden ohne Unterwolle, bei feinem Haar, sowie bei kleinen und mittelgroßen Rassen mit Unterwolle. Für eure Katzen ist die Bürste ebenfalls ideal.

Durch ihre spezielle Winkelung sind die dünnen Drähte stabil, tiefenwirksam und entfernen damit loses Haar. Gleichzeitig sind die Bürsten weich und durch die Gummierung, in der sie verankert sind, geben sie nach, wodurch Hautirritationen verhindert werden.

 

Der feste Metallstriegel oder der doppelte Metallstriegel mit zweireihig rotierenden Zähnen:

Ideal für Hunde mit dichter Unterwolle und Stockhaar. Diese Striegel entfernen sowohl die Unterwolle als auch loses Deckhaar. Anwendung ca. zweimal wöchentlich, im Fellwechsel auch öfter.

 

Fur-Buster:

Der Fur-Buster ist ein Trimmwerkzeug für den Hausgebrauch. Er dient dazu, das Fell auszudünnen und sollte daher nicht mehr als einmal wöchentlich angewendet werden. Anders als beim Striegel, der nur loses Haar entfernt, schneidet der Fur-Buster und eignet sich somit ideal für „Wollknäule“ wie beispielsweise Langhaarschäferhunde, Bobtails usw.

 

Der Fell Kamm:

Bei dem Fell Kamm gibt es mehrere Varianten. Zum einen gibt es den Fell Kamm für Behänge und Schürzen (Ideal bei Hunden wie dem Irischen Setter) sowie den Unterwollkamm mit langen und kurzen Zinken und den Floh- und Zeckenkamm.

 

Wenn du noch was für deinen Liebling brauchst, beraten wir dich gerne dazu bei uns im Markt.