Autofahrt mit dem Hund

Autofahrt mit dem Hund

Unterwegs mit dem Rudel

Unsere Vierbeiner sind nicht gerne alleine und wollen am liebsten überall mit dabei sein. Zum Glück können wir sie zu vielen Ausflügen mitnehmen und sie dadurch teilhaben lassen. Damit wir den Hund auch mitnehmen können, ist es wichtig, dass er sich im Auto transportieren lässt.  Nicht jeder Hund ist ein begeisterter Autofahrer. Der Vierbeiner muss also nach und nach an das Autofahren gewöhnt werden. Wir möchten euch heute einige wichtige Tipps und Tricks mit auf dem Weg geben, wie ihr eurem Hund das Autofahren antrainieren könnt.

Vor der ersten Fahrt

Gerade vor der ersten Autofahrt solltet ihr darauf achten, denn Hund nicht zu überfordern. Hierbei ist eventuell viel Geduld angesagt. Viele Hunde erleben ihre erste Autofahrt, nachdem sie beim Züchter oder aus dem Tierheim abgeholt wurden. Die kleinen Welpen sind in diesen Momenten ohnehin schon stark verunsichert und müssen daher von euch behutsam an die Situation herangeführt werden. Dieser Punkt gilt natürlich auch für ältere und erwachsene Hunde.  Jeder Fortschritt sollte positiv bestärkt werden.

Tipps, wie ihr den Hund an das Auto gewöhnen könnt:

  1. Bleibt mit eurem Hund vor dem Auto stehen, öffnet eventuell Kofferraum und Türen und lasst ihm einen Moment zur Orientierung
  2. Motor starten, während der Hund etwas entfernt mit euch zusammen steht
  3. Lass deinen Hund das Auto von innen begutachten. Hierbei zählen vor allem Kofferraum und Rückbank.
  4. Schließt die Türen und wartet auf die Reaktion des Tieres
  5. Ist die Reaktion positiv, setzt ihr euch mit ins Auto dazu und fahrt einige Meter
  6. Laufen alle Schritte problemlos ab, könnt ihr die erste Strecke fahren. Dabei ist es wichtig, dass die Strecke nicht zu lang und das Ziel vielleicht eine Hundewiese ist. Auf diese Weise assoziiert der Hund die Fahrt mit einem tollen Erlebnis.
  7. Wiederholt den letzten Schritt mehrmals und steigert allmählich die Distanz, bis die Fahrt mit dem Auto zur Selbstverständlichkeit geworden ist und der Hund es gerne und freiwillig tut

Bei Welpen, die ihr gerade vom Züchter abgeholt habt, können folgende Tipps zusätzlich hilfreich sein:

  • Das Tier sollte einige Stunden nüchtern sein, da es sich vor Aufregung übergeben könnte
  • Wenn ihr eine Decke mit den bekannten Gerüchen vom Züchter mit bekommt, bietet es sich an, diese als Unterlage auf den Sitz zu legen.
  • Eine Küchenrolle, ein Papier und ein Kotbeutel sollten ebenfalls vorhanden sein, falls das Tier sich doch übergeben oder sich unerwartet entledigen muss.

Der Transport

Kommen wir nun auf den Transport eures Vierbeiners zu sprechen. Welche Transportmöglichkeit für welchen Hund geeignet ist, hängt von der Größe des Hundes und des Autos ab. Ein kleiner Hund kann mit einer speziellen Transportbox auf dem Rücksitz platziert werden. Diese Transportbox sollte unbedingt zusätzlich mit einem Gurt befestigt werden. Bei Hunden mittlerer Größe eignet sich hingegen ein Geschirr mit Sicherheitsgurt. Wenn ihr jedoch einen großen Hund besitzt, braucht ihr eine große Transportbox im Kofferraum. Diese Box ist bei großen Hunden unumgänglich, da sie sonst nicht vernünftig gesichert sind. Voraussetzung für eine derartige Transportbox ist natürlich ein entsprechend dimensionierter Kofferraum.

Kleiner Tipp: Achtet bei der Auswahl der geeigneten Transportmöglichkeiten nicht auf den Preis. Im Vordergrund sollte immer die Sicherheit stehen, auch wenn diese etwas teurer ausfallen kann. Das sollte einem die Sicherheit für Mensch und Tier wert aber sein, zumal es sich meist um eine einmalige Anschaffung handelt.

Den Hund an die Transportbox gewöhnen

Bevor ihr euren Hund in der Transportbox transportieren könnt, solltet ihr das Tier an die Box gewöhnen. Stellt die Transportbox dafür vorerst in der Wohnung auf und versucht, den Hund durch folgende Tricks an die Transportbox zu gewöhnen:

  • Stellt die Box mit offenem Gitter auf und lasst sie auf den Hund wirken
  • Legt eine Hundedecke mit bekannten Gerüchen hinein
  • Versteckt Leckerchen in der Box, um ihn hinein zu locken

Ihr solltet euren Hund auf keinen Fall zwingen, in die Transportbox zu gehen. Drängt ihr euren Hund zum Gang in die Box und schließt dann sofort das Gitter, kann es für den Hund zu einem traumatischen Erlebnis werden. Die Folge könnte sein, dass er sich nie an die Box gewöhnt und sogar Angst vor ihr entwickelt. Eine entspannte und sichere Autofahrt hätte sich damit auch erledigt.